Das Auge reist mit | Museum Kunstpalast Düsseldorf

Giovanni Battista Beinaschi, Allegorie der Reinheit, schwarze Kreide, mit weißer Kreide gehöht, auf blauem Papier, Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf (NRW)
Giovanni Battista Beinaschi, Allegorie der Reinheit, schwarze Kreide, mit weißer Kreide gehöht, auf blauem Papier, Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf (NRW)
WDR 3 Kulturtipp: 

G. B. Beinaschi zwischen Rom und Neapel

Fr, 6.7.2018 - So, 7.10.2018


Im Düsseldorfer Museum Kunstpalast wird – neben einzelnen Blättern, z. B. im Louvre, Paris, oder in der Albertina, Wien – das mit 250 Blättern weltweit größte Zeichnungskonvolut von Giovanni Battista Beinaschi (um 1634–1688) verwahrt. Beinaschi gehört zu jenen italienischen Künstlern des 17. Jahrhunderts, die vornehmlich als virtuose Maler bekannt sind und deren Zeichenkunst noch als Geheimtipp gilt. 

Mit einer Auswahl von etwa 70 Blättern präsentiert Sonja Brink, wissenschaftliche Mitarbeiterin, erstmals einen Überblick auf das bislang unbekannte zeichnerische Werk des Künstlers. Beinaschi präsentiert in meisterhaftem Spiel von Licht und Schatten sowie in dynamischen Linienführungen und perspektivischen Verkürzungen die Stimmung tiefsten Leidens, aber auch eine sinnliche Überschwänglichkeit, welche die Epoche des Barock zwischen Rom und Neapel unverwechselbar macht.


Weitere Informationen: smkp.de