Das Floß der Medusa | Ruhrtriennale

Musikalische Leitung: Steven Sloane | Foto: Christoph Fein
Musikalische Leitung: Steven Sloane | Foto: Christoph Fein
WDR 3 Kulturtipp: 

Hans Werner Henze, Steven Sloane, Kornél Mundruczó, Márton Ágh

31.08., 01.09., 02.09.
Jahrhunderthalle Bochum


Die Fregatte „Medusa“ sollte 1816 den französischen Gouverneur in die Kolonie Senegal bringen. Ein unerfahrener Kapitän navigierte das Schiff auf eine Sandbank. Rettungsboote gab es für europäische Kaufleute und Offiziere, alle anderen, 150 Matrosen, Soldaten, Arbeiter, wurden auf einem Floß ihrem Schicksal überlassen. 13 Tage später fand man noch 15 Überlebende.

1968 erhielt Hans Werner Henze einen Kompositionsauftrag für diesen Stoff, das Libretto schrieb der Autor Ernst Schnabel. Für Henze waren die auf dem Floß Zurückgelassenen die Entrechteten, Hungernden, Unterdrückten der Dritten Welt: „Opfer der Herzlosigkeit von Egoisten aus der Welt der Reichen und Mächtigen“.

Der Komponist schrieb ein Oratorium mit einem Chor der Lebenden und einem immer größer werdenden Chor der Toten, für einen sehr hohen, der Zeit enthobenen Sopran der Toten, einen komplexen Bariton des Jean Charles, der vergeblich um sein Leben kämpft, und einen rhythmisch eingebundenen Sprecher. Es ist eine Musik, die zwischen aufwühlend aktivierender Klanglichkeit zu sehr fragilen, zarten Passagen führt, in der man die Not, die Anklage hört. „Die dritte Welt wird kommen, und Europa wird ihr die Türen öffnen müssen.“ Henze widmete das Oratorium dem Revolutionär Che Guevara.


Weitere Informationen: ruhrtriennale.de