Tonhalle Düsseldorf

1926 entstand am Rheinufer in Düsseldorf ein wunderschönes Planetarium.
Es sollte die rund 4.495.060.000 Kilometer von der Sonne bis zum äußersten Planeten unseres Systems ein wenig überschaubarer machen. Wie so oft in der Geschichte kam alles ganz anders.

In den 70er-Jahren wurde aus der stadtbekannten Halbkugel ein Konzertsaal, indem sich das Publikum traf, um die unendlichen Weiten der Kultur auszuloten und sich dabei von internationalen Stars aus allen Genres begeistern zu lassen. Das reichte von Klassik über Jazz, Chanson und Soul bis zum Kabarett.

Im Jahr 2005 rückten erneut die Bauleute an. Nun ist der konservative Anstrich des großen Konzertsaals im 70er-Jahre-Look einem modernen Ambiente in Metallblau gewichen. Optisch ist die Tonhalle dabei rund und einem Planetarium treu geblieben. Akustisch gesehen geht es jetzt dank ausgeklügelter und raffinierter Schallumlenkung eher eckig zu. Das bedeutet für die Zuhörer das Erlebnis eines ganz neuen homogenen und schönen Klangs der Musik. Intendant Michael Becker ist begeistert von der Anziehungskraft der Tonhalle: "Seit akustisch das Eckige ins Runde der Tonhalle gebracht wurde, geben wir uns alle lustvoll den Konzerten unter dem Sternenhimmel hin." Denn in den langen Jahren hat sich besonders an zwei Dingen nichts geändert: das große Spektrum und die nicht selten euphorisch gefeierten Entdeckungen.

Mehr als 200 Konzerte mit über 220.000 Zuschauern pro Jahr machen die
"Neue Tonhalle" zu einem großartigen Forum für die Kultur und zu einem
Ort der Begegnung.

 

Tonhalle Düsseldorf

Ehrenhof 1
40479 Düsseldorf
www.tonhalle.de