Kulturpolitisches Forum WDR 3

Mit den RuhrKunstMuseen verfügt die Kulturmetropole Ruhr über ein starkes Netzwerk mit Modellcharakter.

Wie gehen Stadtplaner und Architekten um mit dem Klang der Stadt? Denken sie auch mit ihren Ohren?

Im Mai 1914 wurde in Köln die Deutsche Werkbundausstellung eröffnet. Sie war eins der wichtigsten kulturellen Ereignisse in Köln im 20. Jahrhundert.

Das 50. Reihenkonzert der musikFabrik im WDR bietet Anlass, einige grundsätzliche Fragen zur Neuen Musik heute zu stellen. Verlangt die Neue Musik neue Formate der Präsentation?

Die vielfältige Kulturlandschaft in Deutschland droht Schaden zu nehmen, sollten Kulturgüter und -dienstleistungen durch das Freihandelsabkommen mit den USA als allgemeines Wirtschaftsgut behandelt werden?

Am nächsten Sonntag sind Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen.

Im Mai startet die Kölner Kunstbiennale „new talents“, bei der Künstlerinnen und Künstlern, die gerade ihr Studium an nordrheinwestfälischen Hochschulen und Akademien beendet haben, die Gelegenheit gegeben wird, sich der Öffentlichkeit - und dem Markt - vorzustellen.

2. Teil des Kulturpolitischen Forums vom 13. April 2014 "Können Künstlerinnen und Künstler die Gesellschaft verändern?!"

Am 2. Mai 1989 begannen ungarische Grenzsoldaten damit, den Stacheldrahtzaun nach Österreich abzubauen. Es war ein Ereignis im Jahr 1989, das zur deutschen Einigung und schließlich zum Zusammenbruch der bipolaren Welt führte.

Kulturpolitik setzt und schafft Rahmenbedingungen für die Entfaltung der Künste. Schon daraus ergibt sich, dass Kultur, Kunst und Politik keine getrennten Sphären sind, sondern in Wechselwirkung zueinander stehen.

Seiten