Alle Kulturtipps in der Übersicht

Paula Emmrich (als Kiko), Andreas Fellner | Foto: © Matthias Stutte

Konzertkobold Kiko bekommt Besuch von Antonín Dvorak! Im Reisegepäck hat der eine große Auswahl seiner Musik und erzählt gerne über sein Leben, seine Arbeit – und sein außergewöhnliches Hobby. Welches das wohl ist?

Shoot! Shoot! Shoot!, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen 2018 (Ausstellungsansicht) | Bildquelle: WDR / Thomas Köster

Brigitte Bardot mit blonder Mähne, Yves Saint Laurent nackt und Mick Jagger mit Pelzkapuze: Ikonen der Film-, Mode- und Musikszene, fotografiert von Superstars wie Richard Avedon, Bert Stern oder Helmut Newton, lassen in der LUDWIGGALERIE das Lebensgefühl der 1960er und -70er Jahre aufleben.

Wolfram Koch, Antonia Bill, Almut Zilcher | Foto: Arno Declair

Einar Schleefs Roman ist ein eigenwilliger, sprunghafter, eigensinnig preisgebender Erzählsturm. Schleef schrieb den fiktionalen Monolog seiner Mutter Gertrud, einer Näherin, als ein schroffes und wütendes, sehnsüchtiges und gieriges sich Mitteilen einer „anständigen Frau“.

„Vive la France!“, so lässt sich die Jubiläums-Spielzeit des Klavier-Festivals Ruhr überschreiben. Intendant Franz Xaver Ohnesorg nahm den 100. Todestag Claude Debussys und den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs zum Anlass, die besten französischen Pianisten einzuladen und mit großartiger französischer Musik die deutsch-französische Freundschaft zu feiern.

Im Januar präsentiert das Theater im Bauturm Jacques Offenbachs märchenhafteste Partitur: In Blaubart wird eine beschauliche Landidylle mit Schäfern und Bauern zum Schauplatz für ein groteskes Spektakel der Vielweiberei. Denn dass der frauenmordende Ritter Blaubart, der in vielen Werken des 19. und 20. Jahrhunderts zur metaphysischen Schauerfigur wird, bei Offenbach weitaus frivolere Anliegen verfolgt, kann man sich angesichts des hohen Stellenwerts, den außereheliche Liebesverhältnisse in Offenbachs Operettenkosmos einnehmen, schon denken...

Seiten