Alle Kulturtipps in der Übersicht

KlassikSommer goes british: Der Schwerpunkt des Hammer Musikfestivals liegt 2015 in England. Anlass dafür ist der 300. Geburtstag der drei traditionsreichsten Chöre englischer Kathedralen, Hereford, Worcester und Gloucester. Zum ersten Mal gehen diese drei englischen Musik-Institutionen auf Reisen und bringen Edward Elgars „The Dream of Gerontius“ mit zum Eröffnungskonzert nach Hamm.

Der Kammermusiksaal im Beethoven-Haus Bonn | Foto: Frank Fremerey

Vom 1. bis 6. Juni 2015 findet im Kammermusiksaal H.J. Abs des Bonner Beethoven-Hauses zum sechsten Mal ein Internationaler Beethoven Meisterkurs für Kammermusik statt. Diesmal unterrichtet das international renommierte Jean Paul Trio sechs ausgewählte junge Nachwuchs-Ensembles. Auf dem Programm stehen nahezu ausschließlich die Klaviertrios von Beethoven.

Thomas Quasthoff | Foto: Harald Hoffmann

Es mag manchen ungewohnt erscheinen, sich den begnadeten Bassbariton, dessen Fach eher das klassische Lied und die Oper sind, als Jazz-Crooner vorzustellen. Aber es liegt in Quasthoffs Natur, sich künstlerisch nicht einengen zu lassen. Die Edel-Rhythm-Section aus Frank Chastenier, Dieter Ilg und Wolfgang Haffner begleitet ihn am Mittwoch 3. Juni in der Philharmonie Essen.

Vor der Stadt, 2011-2012 © Matias Bechtold, Foto: (Jürgen Baumann)

Diese Ausstellung unter dem herausfordernden Titel GREEN CITY visualisiert die ungewöhnliche und komplex vernetzte Landschaft der Ruhr-Region durch den künstlerischen Blick. Die Themen Ökologie, Klima, Umweltschutz und Energie sind nicht nur gesellschaftspolitisch von Bedeutung, sondern spielen seit langem auch im Schaffen zahlreicher Künstlerinnen und Künstler eine zentrale Rolle. Die LUDWIGGALERIE stellt ein Spektrum dieser eigenwilligen künstlerischen Beschäftigung vor, sowohl mit Werken regionaler Künstler als auch mit international renommierten Positionen.

Territorien: Eine Landschaft im Himalaya mit einer Krankenstation. Ein Arbeitsplatz. (Foto: Göran Schild)

Eine Straße in Hongkong vor einem Basar, auf der sich Gemüse und Blumen auftürmen und Menschen ihre Einkäufe verrichten, eine Straßenecke in der Wallonie oder ein typische Ruhrgebiets-Hinterhof, der als Lagerplatz eines Händlers dient: Territorien beschreiben den Raum der eigenen Ansprüche, sind oft umkämpft, manchmal aber verlassen und aufgegeben.  Vor allem: Es sind Orte, die Geschichten erzählen.

Seiten